empirica-Immobilienpreisindex II/2016

Der empirica-Immobilienpreisindex für das 2. Quartal 2016 liegt vor: „Seit zweieinhalb Jahren steigen die Kaufpreise für ETW nunmehr schneller als die Mieten. Der Markt mag dennoch im Gleichgewicht sein, denn die Zinsen sinken. Das aber geht irgendwann zu Ende“, heißt es in der aktuellen Meldung von empirica, in der das theoretische Rückschlagpotential der Kaufpreise für den Fall steigender Zinsen und stabiler Mieten diskutiert wird. In den Top-7 Städten läge die Überbewertung entsprechend der divergierenden Miet- / Kaufpreisentwicklung bei 27%.  In den B-14 Städten läge sie wie im Bundesmittel bei rd. 10%.  Die kreisfreien Städte insgesamt kämen demnach auf eine potenzielle Überbewertung von rd. 18%.

empirica-Immobilienpreisindex II/2016
empirica-Immobilienpreisindex II/2016: Rechnerisches Rückschlagpotential, alle Baujahre (1.Q‘04=100) (Quelle: empirica ag)

Mehr Informationen zum aktuellen Immobilienpreisindex erhalten Sie unter empirica.de

Neue CORPUS SIREO City Reports liegen vor:

Kein Ende in Sicht: Wohneigentum wird an Rhein und Main immer teurer

Der neue „City Report Wohnen“ der CORPUS SIREO Makler GmbH ist erschienen. Er untersucht die Immobilienmärkte in Köln, Bonn, Düsseldorf und Frankfurt am Main. Neue CORPUS SIREO City Reports liegen vor: weiterlesen

Wirtschaftswoche Immobilienatlas 2016

Der aktuelle Immobilienatlas der Wirtschaftswoche zeigt, was Haus oder Wohnung in den 50 größten Städten kosten, wo der Kauf noch lohnt und welche Stadtteile der Metropolen erschwinglich bleiben. Im Dossier enthalten sind exklusive Karten zu einzelnen Stadtteilen. Alle Wohnlagen von Berlin, Hamburg, München & Co. im interaktiven Vergleich erhalten Sie mit dem WiWo-Digitalpass unter Wirtschaftswoche Online. Datengrundlage des Immobilienatlas ist u.a. die empirica-systeme Marktdatenbank.

Mehr Infos unter Wirtschaftswoche Online

Weitere Infos finden Sie auch auf Handelsblatt Online

empirica-Immobilien­preisindex IV/2015

Der aktuelle empirica-Preisindex für das vierte Quartal 2016 liegt vor.

„Die inserierten Preise für Eigentumswohnungen (ETW) haben im Jahr 2015 kontinuierlich zugelegt, insgesamt um 14,5% – so viel wie noch nie innerhalb eines einzigen Jahres seit der Jahrhundertwende“, heißt es von Seiten der empirica ag.

top_7_preis_und_mietentwicklung_q4_2014
Miet- und Preisentwicklung (Jahresvergleich) in den Top-7 (HH, D, K, F, S, M, B) seit 2004. Quelle: empirica ag

Die Kumulation aus deutscher Landflucht und ausländischer Zuwanderung auf der Nachfrageseite sowie Renditenotstand und Billigzinsen auf der Angebotsseite verzögern den „normalen“ Ablauf des Wohnungsmarktzyklus. Überzogene Neubauprognosen für Flüchtlinge und Nachfrageverlagerung auf selbstgenutzte Wohnungen infolge der Mietpreisbremse könnten zusätzlich Öl ins Feuer gießen. Der Kaufrausch scheint erst mal weiter zu gehen. Doch je länger er dauert, umso dubioser die Spieler und verhängnisvoller die Angebote. Für Zocker ist das kein Problem. empirica-Immobilien­preisindex IV/2015 weiterlesen

Postbank Studie: Deutsche zahlen im Schnitt 26 Jahre lang die eigene Immobilie ab

Das Wirtschaftsinstitut Prognos hat für den „Postbank Wohnatlas 2015“ aktuelle Einkommens- und Immobilienmarktdaten auf Kreisebene ausgewertet, um für verschiedene Haushaltstypen die jeweilige Wohnkaufkraft zu ermitteln. Die Berliner Morgenpost hat die Auswertung der Prognos, die u.a. auf einer Auswertung der empirica-systeme Immobilienmarktdaten beruht, in eine interaktive Karte transfomiert.

So lange zahlen Sie für eine Eigentumswohnung. Quelle: Postbank/Prognos/Berliner Morgenpost
Quelle: Postbank/Prognos/Berliner Morgenpost

Diese zeigt, wie lange Sie einen Kredit für eine Eigentumswohnung in allen 402 Landkreisen und kreisfreien Städten Deutschlands abbezahlen müssten – basierend auf den mittleren Kaufpreisen (Median) vor Ort im Jahr 2014.

Postbank Studie: Deutsche zahlen im Schnitt 26 Jahre lang die eigene Immobilie ab weiterlesen

empirica-Immobilien­preisindex III/2015

empirica-Immobilinepreisindex Miete Q32015Der normaler Zyklus geht dem Ende zu. Sonderkonjunkturen noch nicht zu sehen heißt es im aktuellen empirica-Immobilienpreisindex zum 3. Quartal 2015: Der „normale“ Wohnungsmarktzyklus findet langsam ein Ende: nach sieben Jahren mit hohen Zuwächsen steigen die Mieten selbst in den Top-Städten nicht mehr signifikant an. empirica-Immobilien­preisindex III/2015 weiterlesen

Wirtschafts­woche: Immobilien­preise in den Metropolen – Wo Mieten und Kaufen noch er­schwinglich ist

Wirtschaftswoche Online zeigt Detailkarten der Immobilienmärkte Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und München im Vergleich. Die interaktiven Karten zeigen, wie es in den einzelnen Vierteln steht. Hier finden Sie die Kaufpreise für die einzelnen Postleitzahlen-Regionen.

2015-12-14 10_57_32-Wohnungskauf_ Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und München im VergleichQuelle: wiwo.de

Wirtschafts­woche: Immobilien­preise in den Metropolen – Wo Mieten und Kaufen noch er­schwinglich ist weiterlesen

empirica Immobilien­preisindex IV/2014

empirica-Immobilienpreisindex Q42014_ETW_MIETE Veränderung zum Vorjahr
Veränderung der ETW-Kaufpreise und Mieten ggü. dem Vorjahr

Der neue empiria Immobilienpreisindex für das IV. Quartal 2014 liegt vor. In den kreisfreien Städten sind die Neubau­mieten im Jahres­vergleich nur noch um 2,8% gestiegen, im Vor­jahr waren es noch 4,0%, vor zwei Jahren 3,5%. Dagegen haben sich die Kaufpreise vom Miettrend entkoppelt: „Anlagenotstand“ und Zinstief treiben sie weiter nach oben. empirica Immobilien­preisindex IV/2014 weiterlesen

empirica-Immobilien­preisindex III/2014

empirica-Immobilienpreisindex Q32014_MIETE
empirica-Immobilienpreisindex Q3-2014 Mieten/Neubau (Q12004 = 100)

Der empirica-Immobilienpreisindex zum 3. Quartal 2014 liegt vor: Inserierte Angebots­mieten neu gebauter Wohnungen legen auch im aktuellen Quartal noch zu, in den kreisfreien Städten flacht der Anstieg allerdings etwas ab. empirica-Immobilien­preisindex III/2014 weiterlesen

Erneute Preis­schübe an den Wohnungs­märkten an Rhein und Main

Der neue City Report Wohnen der CORPUS SIREO Makler GmbH liegt vor. Eigentums­wohnungen und Ein­familien­häuser wurden 2013 in allen Metropolen teurer, so ein Fazit der Aus­wertung auf Basis der empirica-systeme Markt­daten­bank.

Frankfurt bleibt im Vergleich zu Köln, Bonn und Düsseldorf der teuerste Wohnstandort.

Mehr Informationen zum Report finden Sie auf den Seiten von CORPUS SIREO.